2. Oktober – Fahrt nach Aksum durch fantastische Landschaften


Heute geht es mit dem Auto nach Aksum, der alten Königsstadt im Norden Tigrays. Gleich hinter Debakr ist der Asphaltbelag zu Ende und es beginnen 38 Kilometer unbefestigte Straße. Sie windet sich den Nordrand des Simiengebirges hinunter. Jede Biegung gibt den Blick auf eine phantastische Landschaft frei, die durch die Fotos nur unzureichend wiedergegeben wird.

Dann beginnt irgendwann die geteerte Straße wieder. Aber noch mehr als hundert Kilometer geht es bergauf und bergab. Eine Serpentinenstrecke nach der anderen. Schließlich wird der Tekeze erreicht, früher die Grenzfluss zwischen Amhara und Tigray.

In der recht gesichtslosen Stadt Shire nehmen wir einen Mittagsimbiss zu uns. Es dauert richtig lange, bis wir die vegetarische Injera bekommen.

Die letzten 60 Kilometer bis nach Aksum sind nicht mehr ganz so spannend – aber die Felder, auf denen neben einander roter und weißer Teff angebaut wird, geben auch ein schönes Bild.

Über Aksum und die bis 24:00 Uhr andauernde Lautsprecherübertragung eines Spiels der englischen Premier-League berichten wir morgen…

PS: Wir hatten schon Sorge, den Blog nicht mehr weiterführen zu können. Denn der Zugriff auf den Server bei Strato wurde verweigert. Das liegt – so Strato – an den Kontrollmechanismen der äthiopischen Zensur. Sie verzögern Teile der Pakete, die für das Login an Strato übertragen werden. Und der Server sperrt dann aus Sicherheitsgründen den Zugriff. Eine Beratung mit Wendelins Töchtern und Schwiegersöhnen sowie die sehr schnelle und profunde Antwort des Strato-Supports brachten die Lösung – Zugriff via VPN über den Dienst Tunnelbear. Danke an alle!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.